Aktuell   Agenda   Wir über uns   Aktivitäten   Dokumente   Bilder   Bestellungen   Links   SiteInfo   Sprache: deutsch
Literarischer Abend 2017 Autor: Rober Heuss
Bearbeitet: 23.10.2017 durch HN
Zumpftsaal Schmiedenhof, Basel






'->Anmeldung Literarischer Abend 2017'

Anmeldeschluss:
Samstag, 21. Oktober 2017



  • Programm: Mit Schwung, Witz und Tiefsinn

    Liebe Elsass-Freunde, bereits zum dritten Mal findet der Literarische Abend im vorbildhaft renovierten Saal der Schmiedenzunft statt. Es ist uns erneut gelungen, ein spannendes Programm zusammenzustellen. Wir haben den geografischen Radius erweitert und dabei Künstler aus dem Elsass, der Ortenau, dem Kleinen Wiesental und zum ersten Mal einen Interpreten von jenseits des Jura aus dem Emmental eingeladen, zusammen eine hochprozentige Mischung, in kleinen Schlückchen zu geniessen.

    • Aus dem Elsass:
      Wir beginnen die Vorstellung der einzelnen Künstler mit Martin Graff. 1944 in Münster geboren, studierte er evangelische Theologie, Romanistik und Philosophie an der Universität Strassburg.
      Der vielseitige und vielschichtige Künstler Graff passt in kein Cliché; er gilt als engagierter Querdenker, der sich nicht scheut, pointiert und schlagfertig auch unbequeme Themen aufzugreifen. Seit 1971 arbeitet er als Schriftsteller, Regisseur, Journalist, Kabarettist und Dokumentarfilmer.
      Als ein bewusster Grenzgänger bewegt er sich zwischen zwei Kulturen und Sprachen, zwischen Frankreich und Deutschland. Der rote Faden in seinem Leben ist die wechselhafte Geschichte des Elsass.
      Graff wurde mehrmals mit dem deutsch-französischen Journalistenpreis und dem deutschen Wirtschaftsfilmpreis ausgezeichnet und ist Verfasser zahlreicher Bücher. Rechtzeitig zum Lutherjahr erschien sein neustes Buch „Der lutherische Urknall. Die Franzosen und die Deutschen“.


    • Aus dem Badischen:
      „Im Dialekt kàt mer àlles üssdrucke, wenn mer’s kàt.“ **
      Das Duo Ulrike Derndinger und Heinz Siebold bestätigt diese Aussage.
      Ulrike Derndinger ist 1977 in Kürzell (Ortenaukreis) geboren und dort als Bauerntochter aufgewachsen. Sie studierte in Freiburg katholische Theologie und absolvierte von 2005 bis 2007 ein Volontariat bei der Badischen Zeitung. Seitdem ist sie als freie Journalistin bei der Lokalredaktion der Badischen Zeitung in Lahr tätig.
      Zusammen mit Markus Manfred Jung und Wendelinus Wurth gehört sie seit 2007 zu den fünf Autoren, die für die Kolumne Lueginsland der Badischen Zeitung zuständig sind. Ulrike Derndinger wurde mehrmals ausgezeichnet: Gerhard-Jung-Wettbewerb 2003, 2. Platz Lyrik; Gerhard-Jung-Wettbewerb 2006, 2. Platz Lyrik, 3.Platz Prosa und am Mundart-Wettbewerb „Mir sueche di Beschte“ 2005.
      Ihr erstes Buch mit alemannischen Geschichten ist 2016 im Drey-Verlag unter dem Titel „Weggli, Deckli, Schleckli“ erschienen.
      Heinz Siebold 1950 ist in Enkenstein im Kleinen Wiesental aufgewachsen. Er arbeitet als Journalist und Buchautor in Freiburg und Lahr und tritt mit seiner Gitarre als Sänger eigener Lieder auf.
      Zusammen ergänzen sich die beiden Interpreten wunderbar, sie mit ihrem Niederalemannisch aus der Ortenau, er mit seinem Hebelalemannisch aus dem Südschwarzwald.


    • Aus dem Emmental:
      Hans Jürg Zingg ist 1944 in Sigriswil geboren, in Thun aufgewachsen und lebt seit 1967 im Emmental. Er studierte in Bern und in Freiburg im Breisgau Germanistik, Romanistik, Theaterwissenschaften und Pädagogik und arbeitete bis zu seiner Pensionierung als Gymnasiallehrer in Bern.
      Schon früh hat sich Hans Jürg Zingg nebenberuflich als Kabarettist, Liedermacher, Texter und Regisseur betätigt. Nach dem ersten Versuch eines Schülerkabaretts folgte nach Abschluss der Studienjahre unter dem Einfluss Mani Matters eine kurze Phase als Mundart-Liedermacher. Mit dem Improvisator Edwin Peter (Klavier) ergab sich die Gelegenheit, Liedermacher-Soloprogramme in seinem eigenen Stil zu entwickeln und damit gemeinsam in der ganzen Deutschschweiz aufzutreten. Parallel dazu schrieb er Bühnenstücke für Schultheatergruppen.
      Nach 2000 zog er sich von der Bühne zurück und suchte sich erst nach seiner Pensionierung neue Projekte mit der Übersetzung und Bearbeitung literarischer Vorlagen.
      Seit 2012 steht Hans Jürg Zingg erneut auf der Bühne und zwar als erfolgreicher ältester Schweizer Slampoet. Sein letzter Streich ist der 2014 erschienene Mundart-Lyrikband „my wörtersack, gedicht ir bäärner umgangsschpraach, spouken wöörd“.



  • Während der Pause können Sie sich von Conny und Urs Rinklin vom „ Wyyguet Rinklin z Rieche im Schlipf“ mit einem Apéro verwöhnen lassen. Zudem haben Sie Gelegenheit zum persönlichen Kontakt mit den Interpreten, deren Bücher und CDs zum Verkauf aufliegen.
    Bitte melden Sie sich möglichst rasch an, auch Freunde und Bekannte sind herzlich willkommen. Für Kurzentschlossene gibt es eine Abendkasse; wir möchten Sie jedoch bitten, das Eintrittsgeld möglichst im angegebenen Betrag bereit zu halten.

    Ein spannender und unterhaltsamer Abend erwartet Sie, und wir freuen uns, Sie am 16. November begrüssen zu dürfen.

    * Der Vorstand der Elsass Freunde hat beschlossen, den Eintrittspreis für alle Teilnehmer auf CHF 30.00 zu erhöhen, um die gestiegenen Kosten zu decken (Saalmiete, Anlage, Honorare und Apéro).

    * * Frei nach den Brüdern Albert (1874-1930) und Adolphe (1874-1947) Matthis, den Begründern der Strassburger Mundartlyrik.
© Copyright by Kulturverein Elsass-Freunde Basel and NeLe™ New Learning, Hugo Neuhaus-Gétaz. All rights reserved.
powered by NeLe Content Management System