Aktuell   Agenda   Wir über uns   Aktivitäten   Dokumente   Bilder   Bestellungen   Links   SiteInfo   Sprache: deutsch
Protokoll Generalversammlung 2011 Autor: Marianne Gloor
Bearbeitet: 20.01.2016 durch HN

Wollen Sie das Protokoll auf Papier lesen?

Das Protokoll von 2011 kann hier auf der Site gelesen werden.

Es ist aber auch ein Download möglich.

Hier finden Sie das Protokoll als -Datei:

media download


PROTOKOLL der Generalversammlung vom 3. März 2011, 19.00 Uhr

Ort: Restaurant Seegarten in Münchenstein

Teilnehmer: Vorstand, Mitglieder, Ehrenmitglieder, Gäste, total 78

Protokoll: Marianne Gloor


Begrüssung
Der Präsident, Dr. Robert Heuss, heisst die 78 (Vorjahr 80) Elsassfreundinnen und –freunde herzlich willkommen. Unter Ihnen ganz speziell

• Yves Bisch, Teilnehmer am Dialektsymposium
• Ralph Breisinger, Vizepräsident des Hebelbundes Lörrach.
• Jacques Finck, Adjoint au Maire de Hegenheim, Mme. Patricia Schillinger
• Karl Mannhardt, früherer Vorsitzender des Geschichts- und Kulturkreises Neuenburg am Rhein
• Jean-Christophe Meyer, Teilnehmer am Dialektsymposium, Journalist
• Edi Strub, Obmann der Quartiergesellschaft zum Mammut im Gundeldingerquartier

Entschuldigungen:
• Dr. Guy Morin, Regierungspräsident des Kantons Basel-Stadt
• Dr. Eric Jakob, Geschäftsführer der Regio Basiliensis
• Jürg Schaerer, Vizepräsident Regio Basiliensis
• Jean Rottner, Mulhouse
• Patricia Schillinger, (Ersatz Jacques Finck, Adjoint)
• Roland Simon, RONDE des fêtes, St. Louis
• André Paul Weber, 1. Vizepräsident der Elsassfreunde
• Hans-J.Schmidt, Präsident Hebelbund Lörrach (Ersatz Ralph Breisinger)
• Friedrich Schöpflin, Geschichts- und Kulturkreis Neuenburg am Rhein (Ersatz Karl Mannhardt)
• Silvia und Andreas Freimann, Vorstandsmitglied (Silvia)
• Armin Faes, OK-Mitglied 25-Jahr-Jubiläum
• Raymond Gervais, früheres Vorstandsmitglied
• Susanne Mohler
• Nicole Müller
• Nicolas Müry
• Trudi Radacher
• Elsbeth Schneider-Kenel, frühere Regierungsrätin Kanton Basel-Landschaft
• Hansjörg Schwob, früheres Vorstandsmitglied
• Lioba und Alfred Tonin
• Dr. Beat Trachsler, Mitwirkender am Dialektsymposium
• Marliese Walther, frühere Sekretärin
• Vreny und Dr. Paul Wyss

Die Einladung zur GV ist unter Beilage der Traktanden statutengemäss am 15. Januar 2011 erfolgt. Es ist ein Antrag eingereicht worden, die baselstädtische Dialektinitiative zu behandeln und evtl. eine Abstimmungsparole zu fassen. Der Vorstand hat diesen Antrag abgelehnt, worauf der Antragsteller den Antrag zurückgezogen hat.

Obwohl zwei Rücktritte zu verzeichnen sind, ist das Traktandum Wahlen nicht auf der Traktandenliste aufgeführt. Denn germäss den Statuten finden Wahlen nur alle zwei Jahre statt und dieses Jahr ist kein Wahljahr.
Aus dem Vorstand zurückgetreten ist Silvia Freimann. Sie ist seit 1986, d.h. seit Anfang an, Mitglied und seit 2006 Vorstandsmitglied. Leider ist sie wegen Ferienabwesenheit heute nicht anwesend, so dass der Präsident ihr auf anderem Weg den Dank für ihre Vorstandstätigkeit aussprechen wird. Da der Vorstand statutengemäss aus 7-10 Mitgliedern zu bestehen hat und der Vorstand auch nach Silvias Austritt 10 Personen umfassen wird, ist eine Ersatzwahl auch unter diesem Aspekt nicht notwendig.

Seinen Rücktritt erklärt hat auch einer unserer drei Revisoren, nämlich Karl Gubelmann. Er hat seit 2007 unserem Kassier über die Schultern geschaut und fachkundig die Kasse – jeweils zusammen mit einem andern Revisor – revidiert. Dafür gebührt ihm grosser Dank, dem mit etwas Wein Ausdruck verliehen wird.
Als Revisoren gewählt sind Urs Burkhardt und Alfred Buttschardt.

1. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 12. März 2010 im Maison Communale in Village-Neuf
Das Protokoll ist mit der Einladung zugestellt worden. Es wird mit dem Dank an die Verfasserin Marianne Gloor genehmigt.

2. Abnahme des Jahresberichtes

2.1 25 Jahr-Jubiläum
Zumindest für diejenigen, die mit den Vorbereitungen und der Durchführung dieses für uns doch grossen Anlasses befasst waren, war das Jubiläumsjahr ein anforderungsreiches und zeitintensives, nicht zuletzt, weil sich Vieles als schwieriger erwiesen hat, als wir es uns vorgestellt hatten:

• Dies begann bei den Finanzen: Das Anzapfen von Sponsorengeldern erwies sich als fast unmöglich. Von privater Seite erhielten wir zwei Beiträge: Syngenta und unser französischer Honorarkonsul und Mitglied, Gilbert Pfendler. Alles andere Geld kam von den beiden Lotterie- oder Swisslosfonds Basel-Stadt und Basel-Landschaft. Zudem hat uns der Regierungsrat Basel-Stadt sehr stark geholfen, in dem er uns den Grossratssaal gratis zur Verfügung gestellt und den Cocktail am Dialektsymposium geschmissen hat. Für diese wesentlichen Beiträge danken wir den beiden privaten Sponsoren und der öffentlichen Hand der beiden Basel sehr herzlich.
• Unterschätzt hatten wir auch die Schwierigkeiten, einen Elsassmärt auf die Beine zu stellen, insbesondere an einem Donnerstag: Zolltechnische, lebensmittelhygienische und organisatorische. Eine Lehre für das nächste Jubiläum in 25 Jahren: An einem Samstag lebt die Stadt viel intensiver und die Leute nehmen sich mehr Zeit.
• Das Interesse der Medien für unser Fest und damit fürs Elsass konnten wir nur in geringem Mass wecken, trotz Medieneinladung und Zusendung von Unterlagen. Ein bescheiden aufgemachtes Interview in der BaZ, ein Telebar-Beitrag am Lokalfernsehen und je ein Beitrag in den beiden Lokalradios war auf Basler Ebene Alles. Ganz anders im Badischen und im Elsass, wo mit einem gewissen Stolz über unser Jubiläum berichtet wurde.
• Unsere Vertreter typisch elsässischer Kultur, die Batterie-Fanfare Bourgfelden sowie Damen des Twirling Club de Hégenheim (etwas zwschen Majoretten und Damenriege, aber auf höchstem internationalem Niveau), konnten leider erst auftreten, als die Stadt schon weitgehend leer, bzw. unser Dialektsymposium schon in vollem Gange war! Der Publikumsaufmarsch hielt sich denn auch eher in Grenzen.

Als Ziele hatten wir uns für unser Jubiläum gesetzt:
1. Eine weitere Öffentlichkeit auf das Bestehen unseres Vereines und damit auf das Elsass hinzuweisen: Mitgliederwerbung.
2. Die Kontakte zu allen einschlägigen Vereinen und Organisationen wiederaufleben lassen und diesen zeigen, dass unser Verein existiert und einen kulturellen Beitrag in der Dreiländerregion leisten will: Kontakt im kulturellen Bereich.
3. Einbezug der offiziellen Stellen mit dem Anspruch, an der Basis für die Anliegen der Politik einzutreten: Gegenseitiges Kennen und Zusammenarbeiten über die kulturellen und politischen Grenzen hinaus.
4. Den eigenen Mitgliedern im Sinne der Statuten einen attraktiven Anlass bieten: Mitgliederstärkung.

Diese vier Ziele sind erreicht worden. Auch in finanzieller Hinsicht ist das Ergebnis sehr befriedigend, in dem die Rechnung mit einem Saldo von CHF +1'551.11 abschliesst. Dieser Überschuss soll als Rückstellung für einen vorgesehen Dreiländerdichterweg Verwendung finden.
Die vom früheren Vorstandsmitglied Raymond Gervais sorgfältig geführte Rechnung ist am 28. Februar 2011 von Alfred Buttschardt geprüft und für richtig befunden worden.

Der Dank geht an das neunköpfige Jubiläums-OK, das 10 OK- und 4 Ausschusssitzungen abhielt. Die Ressorts waren wie folgt besetzt:
• Präsidium/Festakt/Sponsoring: Robert Heuss
• Elsassmärt/Käs- und Weinseminar: Daniel Braun, Gérard Kielwasser
• Kulturelles Programm/Jubiläumsgazette: Regula Adam, Hans-Jörg Renk
• Dialektsymposium: Hans-Jörg Renk
• OK-Protokoll/Vereinsstand am Elsassmärt: Marianne Gloor
• PR, Medien, Inserate: Armin Faes, Werner Schneeberger (Schwabe)
• Finanzen: Raymond Gervais.
Der Dank geht auch an alle Helferinnen und Helfer, aber auch an Alle, die am Elsassmärt, am Käse- und Weinseminar in der Schmiedenzunft, am Jubiläumsakt mit Dialektsymposium und Cocktail im Rathaus teilgenommen haben oder der Batterie-Fanfare Bourgfelden sowie den weltmeisterlichen Damen des Twirling Club de Hégenheim zugehört und zugeschaut haben.

2.2 Elsass-Gazette
Das Redaktionsteam Regula Adam/Hans-Jürg Renk mit technischem Support von Eric Adam hat ein arbeitsreiches, aber sehr erfolgreiches Jahr hinter sich. Sie haben vier Gazetten sowie die farbige Jubiläumsgazette herausgebracht. Vieles haben sie selbst geschrieben, die übrigen Artikel angeregt und redigiert. Dafür wird mit einem Applaus gedankt, in den auch das Versandteam unter Ruth Banderet eingeschlossen wird..

2.3 Mitgliederbestand
Die Zahl der Mitglieder hat von 393 auf 407 zugenommen: Vor allem dank der Jubiläumsaktivitäten konnten 33 (Vorjahr 19) neue Mitglieder aufgenommen werden. Neben 13 (Vorjahr 19) Austritten sind leider – wie im Vorjahr 6 Mitglieder verstorben. Es sind dies:

Willi Stingelin
Yvonne Gutzwiller
August Lichtensteiger
Rosemarie Miville
Freddy Glaser
Prof. Marc Sieber,
denen kurz gedacht wird.

2.4 Vorstandssitzungen
Zur Erledigung der Vereinsgeschäfte – die Jubiläumsaktivitäten liefen im separaten OK – traf sich der Vorstand zu vier gut zweistündigen Sitzungen im dafür sehr geeigneten Office de Tourisme du Pays de Saint-Louis Huningue im Maison de Haut Alsace in Village-Neuf. An dieser Stelle sei den Gastgebern, Gérard Kielwasser und Directeur Eric Lefèvre, für ihre grosszügige Gastfreundschaft herzlich Dank gesag, für Gastrecht und Tranksame.
Für die Vorstandsmitglieder ist es mit der Teilnahme an den vier Sitzungen nicht getan, sie müssen auch die jährlich 10 Anlässe und Exkursionen vorbereiten und leiten. Das bedeutet, Ideen zu entwickeln, zu rekognoszieren, Bus und Restaurant zu bestellen, die Ausschreibung vorzunehmen und schliesslich die Exkursion zu leiten, was Alles einfach tönt, aber höchst anspruchsvoll ist. Der grösste Dank sind jeweils zufriedene Gesichter und Lob der Teilnehmenden. Die GV erstattet diesen Dank an den Vorstand mit Applaus.
Am Abend des 10. Juni 2010 hat der Vorstand einen Ausflug nach Pfaffenweiler im Schwarzwald unternommen, wo er von der Mundartdichterin Wiltrud Pfunder und ihrem Mann empfangen und durch den berühmten Steinbruch geführt wurde.

2.5 Veranstaltungen
407 Personen (Vorjahr 420) haben im Jahre 2010 an den 9 (Vorjahr 10) Anlässen (ohne Jubiläumstag) teilgenommen, das sind pro Anlass 45 Teilnehmende, was mit 46 nur im Jahre 2008 übertroffen worden ist. Details zu den Exkursionen werden jeweils in der Gazette publiziert oder sind auf der Homepage www.elsass-freunde-basel.ch zu finden .

2.6 CD-Verkauf
Es sind 42 (Vorjahr 34) CD’s mit elsässischen Liedern und Texten verkauft worden.

2.7 Internet-Auftritt
Unser Mitglied Hugo Neuhaus hat unseren Internet-Auftritt www.elsass-freunde-basel.ch gestaltet und hält ihn aktuell. Es finden sich dort die Ausschreibungen mit Anmeldemöglichkeit, aber auch Berichte über die Anlässe sowie viele, viele Fotos. Als nächsten Schritt planen wir, die Elsassfreunde auf Facebook zu verankern und hoffen so, vor allem auch jüngere Menschen für unsere Sache zu interessieren.

3. Genehmigung der Jahresrechnung 2010
Die Jahresrechnung liegt auf. Die vor zwei Jahren ergriffenen Sparmassnahmen haben nun ihren deutlichen Niederschlag gefunden: Nach den Defiziten von 2007 mit CHF 7'890, 2008 mit CHF 11'755.85 und 2009 einem bescheidenen Gewinn von CHF 1'570.99 ist 2010 ein Ertragsüberschuss von CHF 9003.70 erzielt worden. Das Vereinsvermögen hat sich entsprechend auf CHF 17'958.74 erhöht.

4. Entgegennahme des Revisionsberichtes
Dieser wird durch den Revisor Urs Burkhardt verlesen. Er beantragt Déchargeerteilung an den Vorstand und attestiert dem Kassier eine korrekte und saubere Kassenführung. Der Bericht der Revisoren wird genehmigt.

5. Déchargeerteilung an den Vorstand
Gemäss dem Antrag der Revisoren wird dem Vorstand Décharge erteilt und damit die Jahresrechnung genehmigt.

6. Festsetzung der Höhe der Mitgliederbeiträge 2011
Entsprechend dem guten Jahresergebnis beantragt der Vorstand, die Mitgliederbeiträge auf der bisherigen Höhe (CHF 50 Einzelmitglieder, CHF 80 für Ehepaare) zu belassen. Auf Grund des starken Schweizerfrankens wird allerdings eine Erhöhung des Mitgliederbeitrages für diejenigen, die ihn in € bezahlen, beschlossen: € 38 für Einzelmitglieder, € 62 für Ehepaare (bisher 35 bzw. 55 €). Dies auf Grund eines Umrechnungskurses von 1 €= CHF 1.30. Auf der andern Seite werden die Anlässe billiger werden, da die meisten Kosten in € anfallen und wir diese mit dem starken Sfr. bezahlen.

7. Budget 2011
Gemäss Statuten liegt das Budget in der Kompetenz des Vorstandes und muss von der GV nicht genehmigt werden. Aus dem aufgelegten Blatt ist aber ersichtlich, dass der Vorstand mit einem Ertragsüberschuss von CHF 3'100 (Vorjahr CHF 1'600) rechnet.

8. Programm/Vorschau 2011

26.2.2011: Ausflug Basel Nord mit Einschluss Saint-Louis, Huningue/
Lörrach – Internationale Bauaustellung IBA 2020
3.3.2011: Generalversammlung im Restaurant Seegarten Brüglingen
9.4.2011: Marché, Manger, Musée im Sundgau
20.5.2011: Textilmuseum Zell i. WT, Waldglasmuseum, Barockschanze, Spargelessen im Schwarzwald
28.6.2011: Ronchamp / Gantner-Museum, La Chapelle-sous-Chaux
27.8.2012: Oberes Baselbiet / Jura / Wanderung
24.9.2022 Kraftwerk Kembs Petite Camarque Alsacien
22.10.2011: Hoch-Koenigsbourg / Freilaufgehege für Affen In Kintzheim
10.11.2011: Literarischer Abend im Silberberg /Alterheim zum Lamm, unter neuer Leitung von Hansjörg Renk; Dank an Ruth Banderet!
16.12.2011 Museum Ensisheim (Meteorit), Bergbaumuseum, Weihnachtsmarkt

9. Varia
Aufruf zur Mitgliederwerbung!
Aufruf zur Mitarbeit im Vorstand ab 2012!

Im Anschluss an die Generalversammlung, die um 1945 Uhr zu Ende ist, spricht Dirk Lohaus kurz über das Projekt IBA (=Internationale Bauausstellung) 2020 und bittet um die Mitwirkung beim GPS-Programm: Dieses soll mittels eines GPS-Empfängers die Wege aufzeichnen, die Menschen dieser Region zurücklegen. Wohin gehen sie? Zu welchem Zweck gehen sie dorthin? Wo sind Schwerpunkte welcher Aktivitäten? Der Präsident wird am Ball bleiben und zum gegebenen Zeitpunkt (April – Juni 2011) darauf zurückkommen.

Die Generalversammlung wurde musikalisch umrahmt von den Appezeller Singfründe, zu denen auch unser Vizepräsident Daniel Braun mit seiner Frau Verena gehört. Dieser Auftritt war nicht nur musikalisch eine Freude, sondern auch durch die wunderschönen, originalen Appenzeller-Trachten.

Im Anschluss an die GV lädt der Vorstand zu einem reichhaltigen Apéro ein, der erst nach 2115 Uhr sich auflöst.




Für das Protokoll:



Marianne Gloor







Pratteln, 5. März 2011
© Copyright by Kulturverein Elsass-Freunde Basel and NeLe™ New Learning, Hugo Neuhaus-Gétaz. All rights reserved.
powered by NeLe Content Management System