, hn/Quelle: SWR-Aktuell vom 5. April 2021

Elsass: Die aktuellen Pandemie-Massnahmen

Viele Elsass-Freunde fragen sich immer wieder, wie die aktuelle Corona-Situation im Elsass ist und welche Massnahmen gelten. Die Web-Seite von SWR-Aktuell gibt uns einen guten Überblick über die Situation. Als Schweizer müssen wir feststellen, dass die Regeln viel strenger sind als in unserem Land, die Situation aber dramatischer.

Landesweit gelten in Frankreich seit dem 3. April, härtere Corona-Maßnahmen. Alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte müssen schließen, ohne triftigen Grund dürfen sich die Menschen nur im Umkreis von zehn Kilometern um ihren Wohnort bewegen. Außerdem wurden die Schulen im ganzen Land für drei Wochen geschlossen.

Eine Maskenpflicht gilt für alle Personen ab 11 Jahren in allen öffentlichen Innenräumen und in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, inklusive Taxen und privaten Fahrdienstleistern. In vielen größeren Städten, etwa auch in Straßburg, gilt die Maskenpflicht auch auf der Straße. Die Regeln gelten für Gäste aus Deutschland ebenso wie für Franzosen.

Wo immer es möglich ist, soll weiterhin im Homeoffice gearbeitet werden.

Restaurants und Bars im ganzen Land bleiben geschlossen.

Reisen in bestimmte französische Überseegebiete sind nur aus wichtigen Gründen möglich. Auch hier gilt wie im Rest Frankreichs die Pflicht zum Mitführen eines PCR-Tests.

Nicht-genehmigte Versammlungen auf öffentlichen Straßen sind weiterhin verboten.

Bei Nichteinhaltung der Bestimmungen wird eine Geldstrafe von 135 Euro verhängt. Für genehmigte Ausflüge ist die Mitführung eines ausgefüllten Formulars erforderlich, das auf der Webseite der französischen Regierung heruntergeladen oder online ausgefüllt werden kann.

Weitere Informationen zur aktuellen Situation finden Sie auf der Webseite der französischen Regierung.

Quelle: https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/suedbaden/grenzgaenger-d-f-ch-dreilaendereck-oberrhein-corona-infos-102.html#corona-bestimmungen-fuer-frankreich

 

Alarmierend ist die Situation in den Spitälern
Hier einen Artikel in der Rhein-Neckar-Zeitung vom 6. April 2021:
 https://www.rnz.de/politik/suedwest_artikel,-coronavirus-im-elsass-sollen-mehr-80-corona-patienten-nicht-mehr-beatmet-werden-update-_arid,506474.html

Darin wird aufgezeigt, dass Covid-19-Patienten, die über 80 Jahre als sind, nicht mehr beatmet werden: "Seit dem 21. März würden Patienten, die über 80 sind, nicht mehr beatmet, so der Bericht. Diese Personengruppe erhalte stattdessen eine Sterbebegleitung mit Opiaten und Schlafmittel.